Unsere Bürgermeisterkandidatin Marina Lehmann: Eine starke Stimme für Rodenbach

Liebe Rodenbacherinnen und Rodenbacher,

seit meiner Nominierung fragen mich sehr viele interessierte Wählerinnen und Wähler, was mich antreibt und weshalb ich Bürgermeisterin werden möchte.

Diese Frage beantworte ich stets gerne:
Rodenbach ist meine Heimat und ich liebe unser Dorf einfach! Ich möchte Bürgermeisterin werden, damit unsere Gemeinde aus einem viel zu langen SPD-Schlaf aufwacht, attraktiv wird und endlich glänzt.
Klar hier ist es schön, irgendwie gemütlich und vor allem heimisch.
Aber wir sind auch ganz offensichtlich eines der Schlusslichter im Main-Kinzig-Kreis. Im direkten Vergleich mit unseren Nachbarkommunen hinken wir in sämtlichen Themen hinterher:
Sei es die Infrastruktur, die Nahversorgung in Oberrodenbach, der Ärztemangel, die fehlende Industrie oder auch die Schaffung von Wohnraum, um neue Bürgerinnen und Bürger bei uns begrüßen zu können.
Das können wir nicht mehr so hinnehmen. Die Zeit ist reif! Wir müssen unsere Identität bewahren, aber gleichzeitig auch voranschreiten und aktiv werden. Denn Rodenbach ist liebens- und lebenswert und wir können so viel mehr.

Ich stehe für dieses ,,Mehr“.
Ich bin jung, dynamisch und motiviert.
Aufgrund meines Jurastudiums und der jahrelangen Arbeit in der Gemeindevertretung vor Ort bringe ich mit meinen 30 Jahren die notwendigen Kompetenzen und jede Menge Fachwissen mit.

Die Themen, die meine Partei und mich bewegen, sind natürlich grün geprägt:
1. So sind mir als jungem Menschen, als junger Frau, die Ansiedlung einer jüngeren Generation, eventuell verbunden mit Familiengründung, eine Herzensangelegenheit.
Hierfür brauchen wir mehr Wohnraum. Solche Projekte müssen aber unter Berücksichtigung ökologischer Standpunkte realisiert werden.
Kurzum: Bebauung ja, aber mit so wenig Versiegelung wie möglich. Unsere schöne Natur darf nicht zubetoniert werden!
2. Außerdem möchte ich auch die ältere Generation in unserer Gesellschaft ansprechen.
Vor allem das Mehrgenerationenwohnen ist hierbei eine tragende Säule, die ich unterstütze. Jung und Alt müssen respektvoll in unserer Gemeinde zusammenleben. Familien, Kinder, Jugendliche und Senioren.
Dafür stehe ich.
3. Daneben ist mir auch die Sicherheit im Straßenverkehr sehr wichtig. Hier ist mein Anspruch, ein sicheres Radwegkonzept für unsere Fahrradfahrer umzusetzen. Dieses Konzept muss zum Beispiel rund um das Projekt Adolf-Reichwein-Straße Berücksichtigung finden.
Auch die Bürgersteige müssen generalüberholt werden.
4. Weitere Themen, die ich forcieren werde, sind der Ausbau der Gasleitung nach Oberrodenbach,
ein Unverpackt-Laden (vorzugsweise aufgrund der mangelnden Nahversorgung in Oberrodenbach),
die Sicherheit unserer Gemeinde und natürlich die Erhaltung der Streuobstwiese.

Unser Rodenbach hat alle Chancen auf eine gute Zukunft, aber: Zukunft erfordert auch Mut!
Ich bin bisher die einzige, die den Mut aufbringt, die Gegenkandidatur anzutreten. Ich bin eine sehr gute und starke Alternative. Aber für den Erfolg brauche ich Sie!
Seien auch Sie mutig und geben Sie mir Ihre Stimme am 10. Mai!
Eine starke Stimme für Rodenbach!

Ihre Marina Lehmann

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel