Unsere BM-Kandidatin Marina Lehmann wünscht sich die Umsetzung eines Mehrgenerationen-Projekts in Rodenbach

Viele Zuschriften erreichen derzeit unsere Bürgermeisterkandidatin Marina Lehmann. Jede Menge sehr konstruktiver Ideen befinden sich darunter. Eine davon ist die Installation eines Mehrgenerationenprojektes, an dessen Realisierung der Verein DieWohnschmiede, der sich 2017 gegründet hat, arbeitet.
Der Verein wünscht sich, dass in dem Wohnprojekt Menschen unterschiedlichen Alters, unterschiedlicher Ansichten, Interessen und Lebensentwürfen achtsam und respektvoll zusammenleben. Alle arbeiten gemeinsam an der Umsetzung, um demokratisch auf alle Wünsche eingehen zu können.
Projekte dieser Art sind schon viele in Deutschland erfolgreich umgesetzt worden.
Der Verein würde sich sehr gerne in Rodenbach niederlassen, wie uns die Vorsitzende Sybille Kloße wissen lässt.

Unsere BM-Kandidatin Marina Lehmann dazu: „Ich bin begeistert! Genau so etwas stelle ich mir für Rodenbach vor. Eine Gesellschaft lebt vom Miteinander. Ein buntes Netz von Leistungsstarken, Leistungsschwachen, Behinderten, Menschen mit Migrationshintergrund unterstützen sich gegenseitig und bringen sich nach ihren Möglichkeiten ein. Was früher in Dorfgemeinschaften und Großfamilien gang und gäbe war, wird hier versucht, wiederzubeleben.“

Der Verein möchte dieses Projekt gerne im Main-Kinzig-Kreis verwirklichen, warum also nicht in Rodenbach?

Wenn Sie Interesse an der Arbeit des Vereins haben, wenden Sie sich gerne direkt an den Verein: gemeinsam-wohnen@gmx-topmail.de

Wir können, so Marina Lehmann, als Gesellschaft nur überleben, wenn wir ausgetretene Pfade verlassen und uns auf neue Sichtweisen einlassen.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel